Wie wird eigentlich in Pustleben Kirmes gefeiert?

Da wir die “Original Pustleber Kirmesburschen” sind, sollten wir die Kirmes natürlich auch “original” feiern. Das heißt also die Tradition steht im Vordergrund! Doch was ist nun in Pustleben Tradition? Dazu gehören in erster Linie zwei Tanzveranstaltungen für die Bevölkerung unserer Gemeinde . Dies ist der Tanzabend am Kirmessamstag sowie die Beerdigung der Kirmes am folgenden Sonntag. Der Sonntag wird jedoch zunächst mit einem farbenfrohen Rundgang der Kirmesburschen durch den Ort, sowie einem Frühschoppen in der Dorfkneipe, begonnen. Zum Rundgang dürfen natürlich, so will es die Tradition, die zwei Erbesbären nicht fehlen. Doch an welchem Wochenende im Jahr ist denn nun “unse” Kirmes? Die Regelung dafür ist genauso einfach wie genial: immer das 5. Wochenende im Oktober! Hat dieser nur 4, ist es halt das erste Novemberwochenende. Nun ist ja die Rede von einer Kirmesbeerdigung. Da fragt man sich doch, wann sie eigentlich eröffnet wird? Das geschieht am sogenannten “Heilig Abend”, also dem Freitag des besagten Wochenendes. Die Bezeichnung “Heilig Abend” ist allerdings erst in den letzten 20 Jahren entstanden. Man hat sich zwar schon immer zum Freitag getroffen und die Kirmes eröffnet, jedoch dies nie mit einem speziellen Namen versehen. Da die Kirmes allen Kirmesburschen “heilig” ist, liegt es wohl auf der Hand, wie es zur Namensfindung kam. Es ist bei uns im Ort also auch keine Schande, zum (Kirmes-)”Heilig Abend” Weihnachtsgestecke ins Fenster zu stellen, wie es der “Fuchs” gern praktiziert. Und da schon unsere Urväter nach drei Tagen des Feierns den Hals noch nicht voll kriegten, klingt die Kirmes erst am Montag mit einem langen Frühschoppen aus. Man fragt sich nun: Schon wieder Frühschoppen? Da die aktiven Kirmesburschen am Sonntag während dem öffentlichen Frühschoppen “beschäftigt” sind, holen sie das einfach Montag nach. Diese Veranstaltung ist übrigens, genauso wie der “Heilig Abend”, keine öffentliche Veranstaltung. Das Sprichwort: “Früh übt sich!” findet in Pustleben natürlich auch Anwendung. Deshalb probieren sich unsere Nachfolger jedes Jahr am Samstag Vormittag im “Kirmesbursche sein”, indem sie einen eigenen Rundgang durch den Ort organisieren. Genannt wird das dann “kleine Kirmes”. Abschließend wäre nur noch zu erklären, wie denn so eine Kirmesbeerdigung aussieht? Symbolisch für das Zugrabetragen der Kirmes muss es zunächst eine “Leiche” geben (meistens “Mütze”). Da eine Leiche natürlich erst “sterben” muss, führen die Kirmesburschen während der Tanzveranstaltung am Sonntag ein kurzes, sich um die sozialpolitischen Geflogenheiten des Pustleber Alltags drehendes Programm auf, bei dem halt irgendedjemand auf tragische Art und Weise “stibt”. Da das jedes Jahr anders vonstatten geht, lohnt es sich vorbeizuschauen! Nachdem sich nun eine symbolische Leiche gefunden hat, kann die Kirmes also mit dem Verlesen der Kirmeszeitung zu Grabe getragen werden. In der Kirmeszeitung teilen wir den Gästen auf lustige, gar poetische, Weise die Missgeschicke einiger Leute unseres Ortes mit. Um einem Eintrag in der Kirmeszeitung zu entkommen gibt es eigentlich nur 2 Möglichkeiten: aktiver Kirmesbursche sein oder einfach nichts dummes tun.

Hier ein paar Worte zur Vereinsgründung!

Nachdem das Jahr 2000 für die Pustleber Kirmes ein sehr schwarzes Jahr war, beschlossen wir das Geschick der Pustleber Kirmes in Vereinshände zu legen. Also trafen wir uns im Oktober 2001, in einer kalten Spätherbstnacht, zur ersten Mitgliederversammlung mit gleichzeitiger Vereinsgründung der „Original Pustleber Kirmesburschen“. Wir diskutierten die Aufgabengebiete und die Ämterverteilung im Verein und stimmten letztendlich über die Vereinssatzung ab. Dann war es perfekt. Der 8. Oktober 2001 sollte somit in die Annalen der deutschen – bzw. der Weltgeschichte eingehen.  Nach der notariellen Beurkundung und der Eintragung beim Amtsgericht NDH am 18.03.02 waren wir jetzt auch rechtlich ein korrekter Verein und durften nun das Kürzel „e.V.“ verwenden. Am Tag der Gründung starteten wir mit 17 Mitgliedern und bis zum heutigen Zeitpunkt hat sich unsere Kirmesburschenzahl auf eine Zahl von 25 aktiven und 33 passiven Mitgliedern erhöht. Am Wochenende vom 02.11. – 04.11.2001 führten wir zum ersten Mal unsere Kirmes als eingetragener Verein durch. Im darauffolgenden Jahr beteiligten wir uns an Renovierungsarbeiten am Sommergarten der damaligen Vereinsgaststätte und führten eine Freiluftdisco für die Bürger unsres Ortes durch. Am Wochenende vom 01.11. – 03.11.2002 fand dann wieder unsere Kirmes statt, wobei man sagen muss: das Niveau der Kirmes wächst, so wie die Vereinsarbeit ständig. In den weiteren Jahren kamen noch einige Aktivitäten dazu. Neben der jährlichen Jahreshauptversammlung hat sich mittlerweile eine Weihnachtsfeier als alljährliche Veranstaltung für alle Vereinsmitglieder etabliert. Weiterhin nehmen wir jedes Jahr am Landeskirmesburschentreffen teil. Zu den anderen Aktivitäten außerhalb der Kirmeszeit zählt das Ausrichten und Gewinnen ;-) des Pustleber Bierathlons, die Teilnahme am Volleyballturnier zum Sportfest des “SV Eintracht Wipperdorf e.V.”, die Organisation des Osterfeuers in Pustleben sowie unregelmäßige Treffen im Vereinshaus. Die Erfahrung hat gezeigt, dass der Kreativität keine Grenzen gesetzt sind. Es wird also in den nächsten Jahren immer mal wieder eine neue Idee aufkommen, die Bevölkerung zu unterhalten. Wer Lust hat, uns einmal live zu erleben, der sollte einfach seine Augen und Ohren offen halten oder regelmäßig diese Internetpräsenz besuchen. Unsere Veranstaltungen sind meist lang geplant und schon länger im Vorraus bekannt gegeben.

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.